CopyArt Magazine
Copy art Kunst Zeitschrift ist gute Gesprächsstoff in Atelier Block 16 Hannover

 KUNSTamSONNTAG ist die Copy Art Zeitschrift von der Ateliergemeinschaft Block 16.  Sie ist 24 mal erschienen zwischen September 1996 und Oktober 2001. Die Teilnahme war allen offen. Initiatoren und Hauptredakteure waren Plotter und Packham. Information über eine Fortführung finden Sie unten. English

links: KunstamSonntag ist ein gute Tischzeitung:
sie fördert die Diskussion.

left: KuaS is a good table paper:
 it makes for a good talking-point.

KUNSTamS0NNTAG
 --
INFORMATION--INFORMATION--(English)

Hier die Infoseite aus KunstamSonntag Nr. 24:
Adieu KunstamSonntag ( dem alten Form ) .

KunstamSonntag Copyart Zeitschrift (Zeitkopie) erscheint zum 24. mal. Ungezähte künstlerInnen haben Beiträge geleistet - Es gab ein Karl-Heinz Bethmann spezial, ein Karsten Sturm Spezial, die Baby Cover von Axana Lebedinskaja und vieles mehr.

Die Zeitschrift startete als Begleitkatalog zu unsere 'Block 16 öffnet sich' offenen Atelier Veranstaltungen und als Kunst die man für unbefangene 5 DM als Einstieg mitnehmen könnte. Vorbild war die 'BLAST!' Zeitschriften der Londoner Vorticisten von 1914. Hier möchte ich weitere Vorgänger bedanken, nämlich Heiko Edensen mit seinem Performance Zeitung, Hollow Skai's 'No Fun' und Birgit Schulze's 'Paparazzzo'.

Ich persönlich habe in diese Zeit meine eigenen Spezialgrafik entwickelt, bestehend aus Zeichnung, Kopie und Stempel wobei die Handschrift den Duktus ist. Wolfgang Jeske hat die Teilgrafik erfunden wobei in jedem Heft einer Auflage ein ansehlicher Teil von ein großes Bild erscheint. So im Kleinen wie im Großen - der kleinste Teil beinhaltet das Ganze. Plotter hat mehre Erfindungen gemacht z. B. Vorticets.

Es ist Zeit für neuen Überlegungen. Wie schon gesagt, ein Teil von original Konzept war daß man bei uns für die Kosten einer Schachtel Zigarretten Kunst kaufen kann. Dies haben wir jetzt vorrätig.

Wie geht es weiter?

Marshall McCluhan voraussagte: Jeder wird ein Verleger sein. Dies wird durch die Internet erreicht. Kopiertechnik hat sein Status als billigst, spontane Verbreitungsmedium eingebüßt. Es bleibt die veredelung, wie es geschah als Radierung und Lithographie ihre reproduktiven Zweck verloren. Im Internet ist Walter Benjamin's Aura des Kunstwerkes endgultig hin. Was bleibt als Rolle für unsere Zeitkopie mit sein gutes Lichtechtheit, verglichen mit PC-Drucker und normal Zeitschrift, und billige Auflage? Spontanes ausstellungsbegleitheft und Kunst/Druckgrafik Einführung und Verbreitung oder, das Beste vielleicht, - just Kunst an sich?

Wie geht es weiter?

Ein Vorschlag für:

Kun5tam5onntag  {Nr. 25}
originalgrafische Blattsammlung

ZeitMappe für Druckgrafik, Poesie, Typographie und verwandte Kunst.

eine Idee ist ein grafikbetontes Blatt rauszumachen. Eine Art (flexible-) gebundene Mappe, in 20-zige Auflage und veredelt im Preis auf 20,- DM. Natürlich sind auch Schriftbeiträge sehr willkommen. Durch die leicht demontierbare Bindung kann man auch wahlweise ein Bild aufhängen und später wieder dazufügen ohne das ganzen Abbruch zu tun, = Originalziel - unbefangen Umgang mit der Kunst.)
Die Natur des Druck/Kunstmediums Fotokopie und andere geeigneten Media wird untersucht.

Jeder kann sich selber für unsere Veranstaltungs E-Mail Newsletter anmelden.

 Jedes Exemplar kann somit als eine Art variable CopyArt Collage oder Mappe verstanden werden.
 WER SICH BETEILIGEN MÖCHTE :

BEITRÄGE BITTE IN 20-FACHER AUSFUHRUNG, DIN A4, MIT NAMENSANGABE, BEI ATELIER BLOCK 16, EDWIN-OPPLER-WEG 14, 30167 HANNOVER ABGEBEN oder hinschicken. BINDUNGSRAND = 2,6 CM. JEDER TEILNEHMENDERIN ERHÄLT ZWEIKOSTENLOSE BELEGEXEMPLARE. VERKAUFSPREIS: ¥ 10. AUFLAGE 20.

Die Zeitschrift erscheint unregelmässig, alsbald genügend (min. 10) Beiträge vorhanden sind, aber immer am letzten Sonntag im Monat 18 Uhr, parallel zu unserer regelmässigen Offenes Atelier/Veranstaltung. Die Zeitschrift kann von Ausstellenden zu Sonderzwecken (z.B. Katalog) eingesetzt werden.

DER ZWECK der Zeitung ist offen, wir denken aber dabei besonders an die Möglichkeiten der Inter-Künstler-Kommunikation und das Näherbringen der Kunst an interessiertes Publikum.

ENGLISH INFORMATION: A copy-art magazine to join in & copy, a printmakers graphic edition. KunstamSonntag copy art magazine extolls the virtues of printmaking to artists by insisting they print the whole edition of their contribution themselves: the presumption being that their creative powers will encourage them to experiment and so discover copying as an artistic as opposed to a purely reproductive medium.
KUNSTamSONNTAG (lit. 'Art on Sunday' playing on the 'very yellow' German tabloid 'Bild am Sonntag'lit. Picture on Sunday) is the Copy Art publication of the studio-sharers 'Atelier Block 16'.It may be used for any (artistic/art-related) purpose, but we originally thought of intensifying the communication between artists as well as attempting to bring an understanding of our work to a wider public. CONTRIBUTORS ARE KINDLY REQUESTED TO SEND THEIR CONTRIBUTIONS (ONE CONTRIBUTION = 20 SHEETS with name, please, DIN A4, Margin for binding = 1 inch) TO:  Nigel Packham, ATELIER BLOCK 16,
EDWIN-OPPLER-WEG 14, D-30167 HANOVER, GERMANY.
English language contributions are very welcome, and generally quite well understood by our public.